Thomas Zawalski

Klimaschutz und Wirtschaft zusammen denken

Grüne Politik braucht den Dialog mit der Wirtschaft, um die Transformation in eine neue sozial-ökologische Neubegründung der Marktwirtschaft erfolgreich umzusetzen. Wir müssen Klimaschutz und Wirtschaft zusammen denken! Hierzu bietet Bündnis 90 / Die Grünen im Ortenaukreis unterschiedliche Ansätze, um mit Unternehmer*innen und Arbeitnehmer*innen ins Gespräch zu kommen. Ziel ist es, gemeinsam die Erneuerung der Marktwirtschaft zu denken und zu gestalten. Hierbei spielt der innovative Unternehmer*innengeist genauso eine Rolle, wie die Gestaltung der Arbeitswelt und soziale Bedingungen von Arbeitnehmer*innen. Bundespolitisch ist im Juli 2020 der finale Entwurf zum Grünen Grundsatz-Programm in Berlin vorgestellt worden. Auch hier gibt es deutliche Hinweise auf eine sozial-ökologisch geprägte Marktwirtschaft, die den Wettbewerb zwischen Unternehmen als zentrale Triebfeder für Qualität, Innovation, Nachhaltigkeit und Wohlstand sieht. Das bedeutet auch eine Grüne Wertschöpfung, die zusätzlich gemeinwohlorientierte Werte definiert, auf der Grundlage von nachhaltigen Zielen. Uns werden nur zukunfstorientierte Grüne Wege aus der Klima- und Wirtschaftskrise führen! 

Wohlstand

Es braucht eine neue Definition von Wohlstand auf volkswirtschaftlicher und betriebswirtschaftlicher Ebene. Dies stellt zum einen das bisherige BIP als ausschließliche Messgröße in Frage und fordert zum anderen eine neue Erfolgsrechnung und Bilanzierung für Unternehmen, unter der Einbeziehung von Gemeinwohlfaktoren.

Markteinkommen

Es sollte die Attraktivität leistungsloser Einkommensmöglichkeiten begrenzt werden und die Steuerlast vom Faktor Arbeit auf Ressourcenverbrauch und Einkommen aus Kapital und Boden verlagert werden, damit gesellschaftliche Teilhabe und sozialer Frieden gewährleistet sind.

Innovation

Es müssen Anreize geschaffen werden, damit Start-Ups, kleine- und mittelständische Unternehmen mit nachhaltigen innovativen Ideen den sozialökologischen Transformationsprozess mit gestalten und begleiten können. Dies gilt insbesondere für den benachteiligten ländlichen Raum.

 

Donnerstag, den 30. Juli 2020 | Ortenau Kreis

#BTW2021 Bewerbung Offenburg

Liebe Freundinnen und Freunde,

als Grüner Pragmatiker mit Wirtschaftskompetenz und sozialen Wurzeln bewerbe ich mich im Wahlkreis Offenburg um eine Direktkandidatur zur Bundestagswahl 2021. Nach meiner über zehn Jahre langen Tätigkeit in der sozialen Arbeit in Kinder- und Jugendheimen bin ich heute als Unternehmensberater und Interim-Manager tätig. Nebenher engagiere ich mich ehrenamtlich, unter anderem bei der Balinger Tafel. Gleichzeitig bin ich Vorsitzender des Wirtschaftsbeirates der Grünen im KV Zollernalb, Mitglied der LAG Wirtschaft-Finanzen-Soziales, gewähltes Mitglied der BAG Wirtschaft-Finanzen und des Länderrates.

Zurück in die Normalität?

Wir hören in den letzen Wochen und Monaten immer wieder diese Frage: „Wann können wir zurück zur Normalität?“ Da frage ich mich, welche Normalität? Heißt das, zurück in eine Normalität, in der wir für ein zwei Stunden-Meeting von Stuttgart nach Hamburg fliegen? Oder in der wir die Klimaziele mit Füßen treten? Oder in der Massentierhaltung ein Teil des Systems ist? Zurück in eine Normalität, in der Frauen im Schnitt bei gleicher Arbeit 20% weniger verdienen als Männer? Oder soll das heißen, zurück in eine Normalität, in der ein Burn-Out-Kapitalismus regiert, der Menschen, Tiere und die Natur überfordert?

Wir brauchen eine NEUE Normalität!

Eine sozial-ökologische Marktwirtschaft als Grundlage unseres wirtschaftlichen Denkens und Han- delns ist dringend notwendig, um die großen Hebel beim Klimaschutz entscheidend zu bewegen. Es geht um Wohlstand im Sinne von Klimaneutralität innerhalb der planetaren Grenzen und um ein soziales Sicherheitsversprechen. Das alles muss in einen europäischen Green-Deal eingebunden sein.

Der Mensch ist nicht für das Kapital, sondern das Kapital ist für den Menschen da. Daher brauchen wir ein klares Bekenntnis zu einem gemeinwohlorientierten Wirtschaften mit politischen Leitplanken. Das bedeutet nicht mehr, sondern andere Abgaben. Unternehmerisches Handeln, das dem Klima und somit der Allgemeinheit schadet, muss endlich angemessen besteuert werden. Und eine Subventionspolitik, die klimaschädliche Praktiken fördert, muss überarbeitet werden. Denn wir brauchen dringend mehr staatliche Mittel zur Förderung von Forschung und Entwicklung. Das bedeutet für mich, Klimaschutz und Wirtschaft zusammen zu denken.

Die neue Soziale Marktwirtschaft ist GRÜN!

Corona – diese nie dagewesene Krise – ist auch eine nie dagewesene Chance. Jetzt müssen wir unsere Wirtschaft an der Realität des Klimawandels ausrichten. Denn in der aktuell schwersten Krise seit dem zweiten Weltkrieg müssen Konjunkturpakete und grüne Technologien so gefördert werden, dass die Wirtschaft ein Interesse daran hat, auf Grün umzustellen.

Die Bürgerinnen und Bürger erwarten – zu recht – von der Politik Lösungen für die wirtschaftliche Zukunft unseres Landes. Wir müssen Wirtschaft verstehen um eine klimaneutrale Industriepolitik voranzubringen und deutlich machen, dass wir die wirtschaftspolitischen Konzepte für Wohlstand, Klimaschutz und zukünftiges Wirtschaften haben.

Kommunen sind das Rückgrat unseres Landes

Seit 23 Jahren wohne ich mit meiner Familie in Baden-Württemberg. Als gebürtiger Berliner habe ich hier meine Heimat gefunden. Jetzt möchte ich mich als Abgeordneter stark machen für die Belange der Kommunen und des ländlichen Raums. Das heißt für mich, eine klare Präsenz vor Ort und die damit verbundene Stärkung der Partei im Wahlkreis, genauso wie engagierte Gremienarbeit und Debatten im Bundestag. Die Parteiarbeit hat bereits in der Vergangenheit zu einer guten Vernetzung auf Landes- und Bundesebene geführt und wird mir auch zukünftig wichtig sein.

Zusammen mit Euch

Mit Eurer Zustimmung und Eurer Unterstützung möchte ich der Bundestagsabgeordnete für den Bundestagswahlkreis Offenburg werden. Es wird mir eine große Freude sein, im Wahlkampf für unsere Ideen leidenschaftlich zu kämpfen. Gemeinsam mit Euch will ich die Ortenau noch GRÜNer machen!

Zusammen mit Euch als starkem Kreisverband möchte ich einen zukunftsorientierten und erfolgreichen Wahlkampf führen. Einen Wahlkampf, der Spaß macht, der den Menschen genau zuhört und dort Lösungen anbietet, wo sie benötigt werden. Lasst uns Klimaschutz und Wirtschaft nicht nur zusammen denken, sondern jetzt handeln, die Weichen stellen und Verantwortung übernehmen! Hierfür bitte ich um Euer Vertrauen und Eure Unterstützung!

Euer Thomas Zawalski

Grüner Thomas Zawalski für Offenburg

Freitag, den 10. Juli 2020 | Zollernalb

Aufbruch aus der Krise

Online-Talk mit Dr. Danyal Bayaz MdB, für eine soziale ökologische Marktwirtschaft und ein nachhaltiges soziales Sicherheitsversprechen!!!

Thomas Zawalski mit Danyal Bayaz

Donnerstag, den 9. Juli 2020 | Onilne-Talk

Zukunftspakt

Unser letzter Online-Talk vor der Sommerpause findet am
Donnerstag, den 9. Juli von 20.00 bis 21.30 Uhr statt.

Zukunftspakt - für einen Aufbruch aus der Krise - Eckpunkte für ein grünes Konjunktur- und Investitionsprogramm

Mit dabei sind Thomas Zawalski, Vorsitzender des Wirtschaftsbeirates der Grünen im Zollernalbkreis und Dr. Danyal Bayaz, MdB, Leiter des Wirtschaftsbeirats und Startup-Beauftragter der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen.

Am 27. Mai wurde ein Eckpunktepapier der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen auf der Bundespressekonferenz in Berlin vorgestellt. Ziel ist es mit Weitblick aus der Krise heraus zu kommen, nachhaltigen Wohlstand zu schaffen, Beschäftigung zu sichern und den Klimaschutz voranzubringen. Dies ist verbunden mit Leitbildern, die das nachhaltige Wirtschaften innerhalb der Planetaren Grenzen, ein soziales Sicherheitsversprechen und die gesellschaftliche Vielfalt stärken.

Kann die Bekämpfung der Pandemie getrennt von wirtschaftlichen Auswirkungen betrachtet werden? Kann die Wirtschaft stabilisiert und gefördert werden ohne deren nachhaltige Auswirkungen zu betrachten? Sollte sich der Staat an Unternehmen beteiligen und wenn ja, unter welchen Bedingungen? Können Eigenkapital Fonds den Mittelstand unterstützen und stärken? Sind die Maßnahmen der großen Koalition im Corona-Rettungsschirm II sinnvoll und ausreichend? Wie gehen wir mit der notwendigen Neuverschuldung um und wo müssen wir Förder-Schwerpunkte setzen?

Der Online-Talk findet öffentlich statt. Nach einem Input der Referenten könnt Ihr über den Chat oder per Video Fragen stellen und mitdiskutieren. Die technischen Details werden zu Beginn der Online-Veranstaltung erläutert. 

Ihr seit herzlich hierzu eingeladen!

Online-Talk mit Danyal Bayaz u. Thomas Zawalski 

Do., 9. Juli 2020 20:00 - 22:00 (CEST)

Nehmen Sie an meinem Meeting per Computer, Tablet oder Smartphone teil.

https://www.gotomeet.me/Bündnis90DieGrünen/online-talk-mit-danyal-bayaz

Sie können sich auch über ein Telefon einwählen.

Deutschland: +49 721 9881 4161

Zugangscode:193-910-117

Sie kennen GoToMeeting noch nicht? Installieren Sie jetzt die App, damit Sie für Ihr erstes Meeting bereit sind:

https://global.gotomeeting.com/install/193910117

Thomas Zawalski mit Danyal Bayaz

Donnerstag, den 25. Juni 2020 | Zollernalbkreis

Grüne als Brückenbauer

Donnerstag, den 4. Juni 2020 | Video-Konferenz

Dialog Zementindustrie

Klimaschutz und Wirtschaft zusammen denken - dazu gehört auch der Dialog mit der Industrie. Auch die energieintensive Zementindustrie steht bereit, um das Thema Klimaschutz offensiv anzugehen. Um hier notwendige nachhaltige Innovationen voranzubringen ist die Politik gefordert Rahmenbedingungen zu schaffen um Planungssicherheit zu geben. Der nötige finanzielle Aufwand muss politisch unterstütz werden. Dies geht von entsprechenden Fördermaßnahmen bis hin zu Klimazöllen. 

Thomas Zawalski mit Katharina Dröge MdB

Mittwoch, den 3. Juni 2020 | Online-Talk

Klimaschutz & Wirtschaft zusammen denken

Der Online-Talk „Klimaschutz und Wirtschaft zusammen denken“ ist ein weiterer Baustein der Reihe „Grüne Wege aus der Krise“ des Kreisverbands Zollernalb von Bündnis 90/Die Grünen.

Am Dienstag, 9. Juni soll von 19.30 bis 21 Uhr die aktuelle Frage diskutiert werden: Wie kann ein nachhaltiges Grünes Impulsprogramm für die Wirtschaft aussehen, dass die Wirtschaft stärkt und uns erfolgreich aus der Krise führt?

Mit dabei sind Thomas Zawalski, Vorsitzender des Wirtschaftsbeirates der Grünen im Zollernalbkreis, Andrea Lindlohr, MdL, Wirtschaftspolitische Sprecherin der Landtagsfraktion und stellvertretende Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen und Dr. Ing. Ulrich Kohaupt, Mitglied der Grünen Kreistagsfraktion Zollernalb und Wirtschaftsbeirat.

In der ersten Schock und Reaktionsphase der Krise war es wichtig schnelle unkomplizierte Lösungen zu finden, die zur Pandemie-Bekämpfung notwendig waren. Mittlerweile treten wir aus der reinen Reaktion in die Phase der Neuausrichtung. Diese Neuausrichtung bietet auch viele Chancen jetzt die notwendigen Weichen, in eine neue sozialökologische Marktwirtschaft, zu stellen. Es darf hier kein Zurück geben! Wir müssen hier Verantwortung übernehmen und uns für ein nachhaltiges Impulsprogramm starkmachen und Klimaschutz weiter priorisieren.

Wie sehen die aktuellen Maßnahmen der Landesregierung aus? Gibt es grundsätzlich einen zusätzlichen Handlungsbedarf für kleine- und mittelständische Betriebe? Sind Kaufprämien sinnvoll um die Wirtschaft in Schwung zu bringen? In wieweit soll und kann der Staat als Unternehmer tätig sein? Kann es noch ein zukünftiges Wirtschaften ohne aktiven Klimaschutz geben? Erleben wir gerade ein Tauziehen um Fördermittel durch Lobbyisten und was muss Politik jetzt leisten? Welche Rolle speilen die kommunalen Haushalte beim Aufschwung?

https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.balingen-diskussion-zu-nachhaltigem-impulsprogramm.0a5d29cd-0fdf-4ed4-a4aa-be0eb3e64b07.html

 

Thomas Zawalski mit Andrea Lindlohr MdL

Mittwoch, den 20. Mai 2020 | Online-Talk

Recht auf Wohnen

Der Online-Talk „Recht auf Wohnen“ ist ein weiterer Baustein der Reihe „Grüne Wege aus der Krise“ des Kreisverbands Zollernalb von Bündnis 90/Die Grünen. Thomas Zawalski, Vorsitzender des Wirtschaftsbeirates der Grünen im Zollernalbkreis und Chris Kühn, MdB und bau- und wohnungspolitischer Sprecher der Grünen Bundestagsfraktion, diskutieren die aktuelle Frage des „Wohnens“ unter dem Einfluss der Corona-Krise.

Wohnen ist eine soziale Frage und trägt zum Zusammenhalt in unserer Gesellschaft bei. Gestiegene Wohnkosten stellen für viele Menschen insbesondere Familien ein Problem dar und dies bis weit in die Mitte unserer Gesellschaft. Immer mehr Menschen müssen einen immer größer werdenden Anteil von ihrem Einkommen für die Mietkosten ausgeben. Besonders betroffen sind Menschen mit geringem Einkommen, Familien mit Kindern, Alleinerziehende, Arbeitssuchende, Menschen mit Beeinträchtigung, sowie Migrant*innen.

Im November 2019 ist auf dem Bundesparteitag von Bündnis 90/ Die Grünen ein Beschluss mit dem Titel „Recht auf Wohnen“ von den Delegiert*innen mit großer Zustimmung verabschiedet worden. Damit setzen sich die Grünen das Ziel, das Recht auf Wohnen als Bestandteil von sozialen Grundrechten im Grundgesetz zu verankern.

Wie kann eine sozial- und gemeinwohlorientierte Bau- und Wohnungsbaupolitik aussehen? Steht diese im Widerspruch zu wirtschaftlichen Interessen der Immobilienwirtschaft? Mit welchen Maßnahmen kann der klimaneutrale Wohnungsbau gefördert werden? Wie können Kommunen neue Bauflächen schaffen und gleichzeitig den Flächenfraß reduzieren? Wie kann das Mietrecht gestärkt werden und braucht es eine Mietobergrenze? Braucht es eine Reform des Gewerbemietrechts und der Gewerbesteuer?

Der Online-Talk findet öffentlich am Mittwoch, 20. Mai von 19 bis 20:30 Uhr statt. Nach einem Input der Referenten können über den Chat oder per Video interessierte Bürger*innen Fragen stellen und mitdiskutieren. Die technischen Details werden zu Beginn der Online-Veranstaltung nochmals erläutert. Sie können Sich mit einer Email unter, info(at)gruene-zollernalb.de, anmelden und bekommen dann die Anmeldedaten zugeschickt.

Presse: https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.balingen-wohnen-thema-bei-den-gruenen.2e3e884a-cd92-4423-802e-9d399aa00c28.html

Beschluss 44. Bundesparteitag November 2019

https://cms.gruene.de/uploads/documents/Wohnen-Recht-auf-Wohnen-Beschluss-BDK-11-2019.pdf

Thomas Zawalski mit Chris Kühn

Freitag, den 15. Mai 2020 | Zollernalbkreis

Corona-Mythen entgegentreten